Ne Runde um den Block: die Kokerei Hansa in Dortmund

Vor einiger Zeit bin ich auf Instagram gefragt worden, ob ich an einer geführten Foto-Tour durch die Kokerei Hansa in Dortmund teilnehmen möchte. Klar wollte ich das… die Teilnehmeranzahl war auf 15 Personen begrenzt und wir besuchten Bereiche die zur Zeit noch nicht für die „normalen“ Besucher freigeben sind. Dies liegt daran, dass die Kokerei Stück für Stück in ein Museum umgewandelt wird, ein immens großer Aufwand, der auch noch reichlich Zeit in Anspruch nehmen wird.

Unser Tour-Leiter hat früher in der Kokerei gearbeitet und konnte zu jedem Bereich etwas erzählen, darüber hinaus kennt er sich auch in der Fotografie gut aus und konnte uns prima Tipps zu Motiven geben…Danke dafür…oder in seiner Sprache: Glück auf!

Unser Tour-Leiter Glück auf

Kokerei Hansa

Heizung Kokerei Hansa

Schattenspiel Kokerei Hansa

Alle Bilder habe ich mit der Nikon D300 und der Festbrennweite 50mm 1,8 ohne Stativ aufgenommen. In den gut zwei Stunden habe ich über 300 Foto gemacht.

Eine sehr spannende Tour, die ich jedem Hobbyfotografen nur empfehlen kann. Habt Ihr auch solch gute Tipps?

Glück auf…oder

in diesem Sinne

Advertisements

Über nerundeumdenblock

.... vielen Dank für deinen Besuch auf meinem blog!
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Draussen ist auch schön, dslr, Fotografie, Instagram, Ne Runde um den Block, Sehenswertes, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ne Runde um den Block: die Kokerei Hansa in Dortmund

  1. juergen61 schreibt:

    In der Ecke habe ich zu Studienzeiten mal gewohnt…und immer wenn ich mit dem Fahrrad aus dem Münsterland zurück zu meinem neuen Zuhause kam…roch ich schon Kilometer vorher das ich bald am Ziel war…cool war die Zeit als die Anlage still war aber noch kein Museum…mit etwas Vorsicht konnte man überall rumklettern und der Kokereibahnhof existierte noch…bin mal gespannt was jetzt daraus wird…der Untergrund dürfte grossflächig verseucht sein ( s. auch Dortmund Dorstfeld)
    Grüsse, jetzt aus Hamburg, Jürgen

    • nerundeumdenblock schreibt:

      Hallo Jürgen,

      ja es ist schon erstaunlich wie der Pott sich in den letzten 30 Jahren verändert hat. Aus Bergwerken und Kokereien werden Museen, aus Halden Parkanlagen und auf Stahlwerksgeländen (Phoenix) entstehen ganze Seen mit Luxuswohnungen. Trotz allem bin ich froh, dass heute die meisten Schornsteine nicht mehr qualmen…

      Grüße nach Hamburg
      Martin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s